Aber bitte mit Sahne… und ohne Alkohol!

 

DSC_0012

Das Helferteam der Bergbeißer versorgte jeden Sportler bestmöglich

Pflaumenkuchen – mit oder ohne Sahne, Weizenbier – mit oder ohne Alkohol, Rühr- oder Spiegelei? Sportler, die im Rahmen des P-Weg Marathonwochenendes am vergangenen Samstag den Verpflegungsstand in Ehlhausen passierten, hatten die Qual der Wahl. Während sich die Spitzensportler auf der Langstrecke in der Regel mit den klassischen Energiespendern wie Cola, Wasser oder Bananen zufrieden gaben, durfte es bei den Teilnehmern der zweiten Hälfte ruhig etwas mehr sein. Wie schon in den vergangenen Jahren hatte sich das Team Bergbeißer reichlich Mühe gegeben, um den Sportlern möglichst jeden Wunsch zu erfüllen. Und so gönnten sich zahlreiche Läufer, Walker und Wanderer trotz laufender Zeitnahme am Lenneufer eine wohl verdiente Pause und ließen sich von den Bergbeißern verwöhnen.

DSC_0063

Ob mit oder ohne Sahne: Die frisch gebackenen Kuchen standen bei den Sportlern hoch im Kurs

„Der P-Weg ist schon etwas ganz besonderes. Die vielen freundlichen Helfer und Zuschauer lassen einen die Strapazen vergessen. Einer dieser Hot Spots, auf die du dich als Sportler ganz besonders freust, ist auch hier an der Lenne. Wenn du aus der Ferne das Zelt und die vielen bunten Ballons sehen kannst, freust du dich und gibst automatisch noch etwas mehr Gas“, schilderte ein Sportler, während er sich den frisch gebackenen Streuselkuchen zwischen die Backen stopfte. Dass wiederum ein anderer Wanderer kurzer Hand ein Weizenglas aus dem Rucksack zückte und nach einem alkoholfreien Weizenbier fragte, brachte auch das Helferteam zum Schmunzeln. „Es ist jedes Jahr auf ein Neues interessant zu sehen, welche unterschiedlichen Typen an unserem Stand vorbeikommen. Während sich der eine gar keine Pause gönnt, müssen wir andere gar daran erinnern, dass sie noch weiterlaufen müssen“, erinnerte sich Organisator Holger Klingschat, der am Samstag auf ein rund 25-köpfiges Helferteam bauen konnte. Unter ihnen auch Zauberclown „Stielou“, der den von Schmerz geplagten Sportlern ein Lächeln ins Gesicht zauberte.

DSC_0127

Süß oder herzhaft: Die Sportler hatten am Verpflegungsstand der Bergbeißer die Qual der Wahl

Zum P-Weg Jubiläum hatte sich das Team Bergbeißer etwas Besonderes ausgedacht. Zusätzlich zum Verpflegungsstand für die Sportler hatte das Plettenberger Rad- und Laufteam einen kleinen Frühschoppen organisiert. Thüringer Rostbratwürstchen und kühle Getränke sollten das Warten der Zuschauer auf die einzelnen Sportler möglichst kurzweilig gestalten. „Leider sind nicht sehr viele Zuschauer nach Ehlhausen gekommen. Wir haben uns da schon etwas mehr erhofft“, fiel die ernüchternde Bilanz von Holger Klingschat aus. Lag es an der späten Bekanntmachung, am Nieselregen oder doch an der Tatsache, dass die Langstrecke nicht die große Zuschauerresonanz genießt? Im Gegensatz zu den Streckenabschnitten rund um die Halbmarathonstrecke hatten sich am Samstag nur wenige Zuschauer auf den Weg nach Ehlhausen gemacht. Im nächsten Jahr wollen die Bergbeißer einen neuen Anlauf starten. „Es ist natürlich schade, dass unser Plan vom Frühschoppen nicht aufgegangen ist. Schließlich war alles angerichtet. Vor allem für die Sportler hätten wir uns mehr Unterstützung gewünscht. Trotzdem oder gerade aus diesem Grunde haben wir Helfer alles daran gesetzt, die Sportler bestmöglich zu motivieren. Der Spaß kam auf alle Fälle nie zu kurz“, berichtete Klingschat. Und so dürfen sich die Sportler auch bei der 11. Auflage des beliebten Sportevents wieder auf einen Verpflegungsstand für ganz besondere Wünsche freuen.

DSC_0077

Für die hartgesottenen Sportler durfte es auch einmal ein schnelles Pils sein