Lukas sprintet bei den EuroEyes Cyclassics auf Platz 7

Auf satte 180 km wurde die ohnehin schon lange Rennstrecke der EuroEyes Cyclassics 2017 in Hamburg verlängert. Dennoch gehört der Radklassiker zu einem Pflichtevent für Lukas.

Am vergangenen Sonntag ging es morgens um 6.30 Uhr für Lukas nach dem Frühstück dann Richtung Hafen City. Trotz Sonnenschein, waren es nur 12 Grad bei einer norddeutsch, frischen Brise. Nach und nach füllte sich Startblock A dann auch mit den üblichen Verdächtigen.

Lukas fiebert dem Startschuss in Hamburg voller Zuversicht entgegen

Lukas fiebert dem Startschuss in Hamburg voller Zuversicht entgegen

Um 7.45 Uhr wurde endlich der Startschuss gegeben um die mittlerweile fast eingefrorenen Beine wieder warm zu strampeln. Die ersten 60 km verlief das Rennen verhältnismäßig ruhig bis die ersten Ausreißversuche und Attacken gefahren wurden. Eine zweiköpfige Spitzengruppe konnte sich hierbei zwischenzeitlich Absetzen. Die Verfolgergruppe war mit über 100 Fahrern dennoch sehr groß.

Somit ging es die nächsten knapp 100 km über norddeutsches Flachland zurück über Hamburg Richtung Wedel. Aufgrund des flachen Profils war eigentlich klar, dass sich erst nach der Bergwertung am Kösterberg das Feld trennen wird. Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von über 35 km/h konnte Lukas den 5. Platz der Bergwertung für das Team Bergbeißer sichern und mit der Verfolgergruppe die Jagd auf die zwei Ausreißer aufnehmen.

Die anschließende Abfahrt entlang der Elbchaussee Richtung Hamburg war sehr hektisch und von harten Tempoantritten geprägt. Somit dauerte es auch nur wenige Minuten bis die Ausreißer in Sicht und schließlich wieder eingeholt waren. Damit war klar, dass das Rennen im Sprint entschieden wird.

Von der Reeperbahn ging es dann im Mördertempo Richtung Ziel auf die Mönckebergstraße. Auf den zwei letzten Kurven hieß es dann stark sein um nicht abgedrängt zu werden. Trotz einigen Ellenbogen-Attacken konnte sich Lukas in aussichtsreiche Position bringen und auf den letzten 300 Metern noch einmal alles geben. Was für ein spannendes Sprintfinale bei dem es am Ende für den 7. Platz in der Gesamtwertung und den 2. Platz in der Altersklasse Masters 1 reichte.

Auch im Ziel: Daumen hoch!

Auch im Ziel: Daumen hoch!

Wieder einmal ein tolles Rennen, mit super Zuschauern und einer tollen Atmosphäre – Hamburg wir kommen wieder!