Starke Teamleistung beschert Bergbeißer-Damen einen Podiumsplatz

 

Am 30. Mai fanden sich Sandra Klabunde, Elke Schalkowski, Marion Ziegler und Susanne Voll zusammen, um das Abenteuer 24h Rennen im 4er Damen-Team anzugehen. Wie sie das Wochenende erlebten, schildert Susanne in den folgenden Zeilen:

“Nachdem unter widrigen Verhältnissen die Schlafplätze eingerichtet  wurden, es schüttete wie aus Eimern, entschlossen wir uns auf die Proberunde zu verzichten. Wir waren einer Meinung, die Kraft sparen wir uns für’s  Rennen und nass wollten wir auch nicht schon vor dem Start werden. Sandra, MTB-Neuling, wollte unbedingt das Rennen eröffnen. Sie wollte ihren Einsatz nicht hinausschieben, damit ihr endlich die letzten Zweifel genommen werden, überhaupt zu starten! Ich dagegen war ein wenig in Sorge… munkelte man doch die Strecke sei anspruchsvoller als im Vorjahr, was ich Sandra vorsichtshalber verschwiegen habe. Also wartete ich im Start-/Zielbereich auf sie, um sie im Notfall nach der ersten Runde abzulösen. Und da knallte sie auch schon das erste Mal über die Rampe. Auf mein Zurufen ob alles in Ordnung sei bekam ich nur ein „ich bring dich um“  zugeschmettert. Und ab, in die zweite Runde. Nicht nur die technischen Passagen machten Sandra zu schaffen, auch Gewitter und Hagel  erschwerten ihr den Start. Der Anfang war getan und von da an zogen wir in regelmäßigem Wechsel unsere Runden. Bei Einbruch der Dämmerung mussten wir unsere Taktik ändern. Da Sandra nachtblind ist, mussten wir die Dunkelheit zu Dritt zu bewältigen. Trotz  kurzfristigem Lichtausfall meinerseits und Erste Hilfe Leistung auf der Strecke durch Marion, konnten wir unsere Position, Platz 3, durch die Nacht halten. Mit Tagesanbruch und einsetzendem Sonnenschein fiel das Fahren schon wieder wesentlich leichter. Trotzdem begann zu dieser Zeit das große Rechnen….. „wenn alles so weiter läuft, wie oft muss ich dann noch?“ Tatsächlich ist es uns nicht nur gelungen die Rundenleistung zu halten, sondern auch noch unser Tempo zu steigern. Und so war nach 24 h mit 34 gefahrenen Runden (mit je  11 km Länge) der 3.  Platz  mit 2 Runden Vorsprung  gesichert. Das 2er Herren-Team mit Frank Schalkowski und Ulrich Voll konnte sich von einem anfänglich 21. Platz auf Platz 11 vorarbeiten. Für Ulrich Voll war das Rennen eine willkommene Vorbereitung unter Wettkampfbedingung für seine noch folgenden Etappenrennen. Das 4er Herren-Team von Bergbeißer Uwe Ziegler konnte sich trotz massiver Ausfälle, ein Fahrer ist erst gar nicht angetreten und ein zweiter nach nur wenigen Runde ausgeschieden, auf den vorletzten Platz retten .

Fazit: eine gelungene Veranstaltung  mit anspruchsvoller  Streckenführung, gut organisiert und mit sehr guter Verpflegung!

Elke, Marion, Susanne und Sandra freuten sich über einen 3. Platz beim 24h-Rennen am Alfsee